Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stadt Minden: Einführung Klima-Ticket, Planung "On-Demand-System"

Um mehr Menschen zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu gewinnen, plant die Stadt Minden ab Frühjahr/Sommer 2022 die Einführung eines Klimatickets. Für 36 € monatlich (im Abonnement nur 29 €) sollen Kund*innen damit ganztägig beliebig viele Busfahrten im Stadtgebiet unternehmen können. Für die Zukunft wird über ein „On-Demand-System“ für ein zusätzliches flexibles Angebot nachgedacht.

DIE LINKE begrüßt den Ausbau des ÖPNV. Für den Umstieg vom Auto auf Busse und andere öffentliche Angebote, sind aus unserer Sicht aber nicht nur flexible, attraktive Angebote notwendig. Die Anreize werden nur zu mehr Fahrgästen führen, wenn sie schnell, einfach und transparent verfügbar sind. Das bietet der Status Quo leider überhaupt nicht.

„Als Neumindenerin habe ich mich vor einem Jahr lange und intensiv mit den Buslinien und Tarifen auseinandersetzen müssen“ berichtet Gesine Frank, Stadtverordnete und beratendes Mitglied im Ausschuss Stadtentwicklung für DIE LINKE. „Es hat viele Wochen gedauert, bis ich mich zurechtgefunden habe, obwohl ich in verschiedenen Großstädten gelebt und ÖPNV genutzt habe.“ Aushänge an Haltestellen stimmten nicht mit dem aktuellen Fahrplan überein, Buslinien schlugen nach 17 Uhr plötzlich völlig andere Wege ein, Busfahrer konnten keine Auskunft über Umsteigemöglichkeiten geben und verfügten häufig noch nicht einmal über einen Stempel für die Entwertung des 4er-Tickets. Schwer zu durchschauen sind für Neukund*innen auch die unterschiedlichen Busgesellschaften in Minden. Auch die Taktung über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus ist mangelhaft.

Für Interessierte gibt es keine nachvollziehbare Tarifstruktur, das Online-Buchungsangebot funktioniert nicht zuverlässig. Der Internetauftritt zum Nahverkehr ist unübersichtlich, eine einfache Tarif- oder Verbindungssuche gestaltet sich mühsam oder funktioniert erst gar nicht. Für den Kreis Minden-Lübbecke findet man auf teutoowl.de beispielsweise das Angebot für ein Anrufsammeltaxi (AST), das aber in Minden bereits 2010 eingestellt wurde. „Man kann dort Daten eingeben, die abschließende Schaltfläche ‚Suchen‘ löst allerdings überhaupt keine Aktion aus“ meint Gesine Frank, die als WEB-Entwicklerin mit der Bedienung von Internetdiensten normalerweise keine Schwierigkeiten hat. Man brauche sich nicht zu wundern, so die LINKE Kommunalpolitikerin, wenn Angebote nicht zielführend seien.

Statt immer neue Angebote aus dem Hut zu zaubern, sollte der Bestand mit mehr Öffentlichkeitsarbeit vermittelt werden. Ein Flyer für Neumindener*innen im Bürgerbüro und ein transparentes, einfach bedienbares, zuverlässiges Internetangebot für Minden würden einen positiven Effekt haben, da ist sich DIE LINKE sicher.

Langfristiges Ziel der Partei DIE LINKE ist der kostenfreie öffentliche Nahverkehr, der Weg dorthin scheint in Minden noch steinig zu sein.


Kontakt Minden

Fraktionssprecherin:

Angela Gradler-Gebecke
angela.gradler-gebecke@dielinke-muehlenkreis.de

Vertretung:

Gesine Frank
gesine.frank@dielinke-muehlenkreis.de