Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Foto zeigt eine Frau, die ihren Kopf in den Händen verbirgt.

DIE LINKE NRW

LINKE NRW fordert verlässliche Hilfe für Frauen in Not

Nach dem Ende des Lockdowns suchen immer mehr Frauen Schutz vor häuslicher Gewalt in Frauenhäusern. Das hat die NRW-Landesregierung nun festgestellt. Dazu Nina Eumann, frauenpolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW: „Es ist ein Skandal. Die Befürchtungen, dass Fälle häuslicher Gewalt zunehmen werden, sind nicht ernst genommen worden. Nun sind die Frauenhäuser wieder voll. Wir fordern einen sofortigen Ausbau der Anlaufstellen für Betroffene von häuslicher Gewalt und ausreichend Personal für Frauenhäuser."

"Die 1,5 Millionen Euro aus dem Rettungsschirm, die den Frauenhäusern zur Verfügung gestellt werden, dürfen nur für Sachleistungen verwendet werden. Natürlich ist es gut, dass zumindest Mittel für den Infekttionsschutz dadurch aufgestockt werden können. Doch es gibt generell zu wenig Plätze in den Frauenhäusern. Die Landesregierung muss deshalb temporär dringend Quarentänewohnungen für von Gewalt bedrohte Frauen finanzieren", fordert Eumann abschließend.


Kontakt

Anschrift & Ansprechpartner

Kreissprecherin: Jule Kegel
Kreissprecher: Sebastian Neumann

Kreisbüro
Kampstraße 27
32423 Minden

kreisverband@dielinke-muehlenkreis.de

Kommunalwahl 2020

Unsere Themen und Kandidat*innen

Termine

Das Foto zeigt eine Frau, die ihren Kopf in den Händen verbirgt.

DIE LINKE NRW

LINKE NRW fordert verlässliche Hilfe für Frauen in Not

Nach dem Ende des Lockdowns suchen immer mehr Frauen Schutz vor häuslicher Gewalt in Frauenhäusern. Das hat die NRW-Landesregierung nun festgestellt. Dazu Nina Eumann, frauenpolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW: „Es ist ein Skandal. Die Befürchtungen, dass Fälle häuslicher Gewalt zunehmen werden, sind nicht ernst genommen worden. Nun sind die Frauenhäuser wieder voll. Wir fordern einen sofortigen Ausbau der Anlaufstellen für Betroffene von häuslicher Gewalt und ausreichend Personal für Frauenhäuser."

"Die 1,5 Millionen Euro aus dem Rettungsschirm, die den Frauenhäusern zur Verfügung gestellt werden, dürfen nur für Sachleistungen verwendet werden. Natürlich ist es gut, dass zumindest Mittel für den Infekttionsschutz dadurch aufgestockt werden können. Doch es gibt generell zu wenig Plätze in den Frauenhäusern. Die Landesregierung muss deshalb temporär dringend Quarentänewohnungen für von Gewalt bedrohte Frauen finanzieren", fordert Eumann abschließend.

Unterstützen

Bankverbindung/Spenden:

IBAN: DE 94 4905 0101 0040 1107 77
BIC: WELADED1MIN

Sparkasse Minden-Lübbecke