Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE . Minden-Lübbecke

KMBT_C364e

Neue Busse - alter Fahrplan

Wie wird der Stadtbus zum Erfolgsmodell? Dass dies gelingen kann, zeigt die Erfolgsgeschichte Templin. Gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland und Bündnis 90/Die Grünen laden wir zu einem Expertengespräch ein und stellen konkrete Lösungen vor.

Wie wird der Stadtbus zum Erfolgsmodell?

Der Bedarf für den öffentlichen Personannahverkehr (ÖPNV) in Bad Oeynhausen orientiert sich bislang am Schulverkehr. Für Berufstätige und Kurgäste ist der Busverkehr wegen schlechter Taktung und hohen Ticketpreisen unattraktiv. Ein neuer Betreiber startet 3. Dezember 2018 in Bad Oeynhasen, er wirbt mit höherem Komfort und WLAN. Fahrplan und Ticketpreise bleiben jedoch unverändert. DIE LINKE fordert auch auf Landes- und Bundesebene seit langem das Fernziel kostenlosen und brauchbaren ÖPNV.

Dabei geht es auch anders, wie ein Modellversuch in Templin zeigt. In dem kleinen Städtchen in der Uckermark konnten Einwohner zwischen 1998 und 2002 den ÖPNV ganz kostenfrei nutzen. Das war die Wende im Verkehrsbetrieb, bis heute können sie für 3,67€ im Monat oder 44 € im Jahr im gesamten Stadtgebiet Busfahren. Das Angebot ist ein Erfolg: Seit 1997 fahren 15 mal mehr Menschen in Templin Bus.

Gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland und Bündnis 90/Die Grünen laden wir zu einem Expertengespräch ein und wollen über die Templiner Erfolgsgeschichte informieren.

Fachgespräch und Experten-Talk im Saal

3. Dezember, Begengnungszentrum alte Druckerei
18 Uhr

Eintriff frei

Zu Gast:

Detlef Tabbert, Bürgermeister der Stadt Templin
Volker Beinke, Amtsleiter Stadt Bünde
Achim Wilmsmeier, Bürgermeister der Stadt Bad Oeynhausen
Thomas Lüer, Technischer Beigeordneter
Andreas Schwarze, Geschäftsführer Stadtwerke
Achim Overath, Geschäftsführer mhv

Chance nutzen für besserer Busverkehr

DIE LINKE wirbt im Fünferbündnis für einen ÖPNV nach Templiner Vorbild. Dafür muss der ÖPNV in Bad Oeynhausen mit deutlich mehr Subventionen ausgestattet werden. Mit den bisher 210.000 € ist dieser völlig unterfinanziert, wir fordern mindesten 1,3 Millionen. Das ist eine gute Investition in die Zukunft unserer Stadt. Fachliche Unterstützung bekommen sie von vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Wie Thomas Dippert vorrechnet, können mit einem Fahrplan, der den Namen auch verdient, die Fahrgastzahlen von derzeit 493.000 auf realistische 842.000 steigen. So könnte ein Angbot von sechs Linien im Halbstundentakt eine wirkliche Alternative zum Auto sein.

"Vor allem ältere Menschen sind in ihren Stadtteilen gefangen. Das müssen wir ändern" sagt Andreas Korff, Fraktionssprecher für DIE LINKE im Stadtrat.


Kontakt

Ansprechpartner*innen

DIE LINKE Kreisverband Minden-Lübbecke
Kampstraße 27
32423 Minden

Jule Kegel
(Kreissprecherin)
Sebastian Neumann
(Kreissprecher)

sebastian.neumann@dielinke-muehlenkreis.de

Termine

KMBT_C364e

Neue Busse - alter Fahrplan

Wie wird der Stadtbus zum Erfolgsmodell? Dass dies gelingen kann, zeigt die Erfolgsgeschichte Templin. Gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland und Bündnis 90/Die Grünen laden wir zu einem Expertengespräch ein und stellen konkrete Lösungen vor.

Wie wird der Stadtbus zum Erfolgsmodell?

Der Bedarf für den öffentlichen Personannahverkehr (ÖPNV) in Bad Oeynhausen orientiert sich bislang am Schulverkehr. Für Berufstätige und Kurgäste ist der Busverkehr wegen schlechter Taktung und hohen Ticketpreisen unattraktiv. Ein neuer Betreiber startet 3. Dezember 2018 in Bad Oeynhasen, er wirbt mit höherem Komfort und WLAN. Fahrplan und Ticketpreise bleiben jedoch unverändert. DIE LINKE fordert auch auf Landes- und Bundesebene seit langem das Fernziel kostenlosen und brauchbaren ÖPNV.

Dabei geht es auch anders, wie ein Modellversuch in Templin zeigt. In dem kleinen Städtchen in der Uckermark konnten Einwohner zwischen 1998 und 2002 den ÖPNV ganz kostenfrei nutzen. Das war die Wende im Verkehrsbetrieb, bis heute können sie für 3,67€ im Monat oder 44 € im Jahr im gesamten Stadtgebiet Busfahren. Das Angebot ist ein Erfolg: Seit 1997 fahren 15 mal mehr Menschen in Templin Bus.

Gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland und Bündnis 90/Die Grünen laden wir zu einem Expertengespräch ein und wollen über die Templiner Erfolgsgeschichte informieren.

Fachgespräch und Experten-Talk im Saal

3. Dezember, Begengnungszentrum alte Druckerei
18 Uhr

Eintriff frei

Zu Gast:

Detlef Tabbert, Bürgermeister der Stadt Templin
Volker Beinke, Amtsleiter Stadt Bünde
Achim Wilmsmeier, Bürgermeister der Stadt Bad Oeynhausen
Thomas Lüer, Technischer Beigeordneter
Andreas Schwarze, Geschäftsführer Stadtwerke
Achim Overath, Geschäftsführer mhv

Chance nutzen für besserer Busverkehr

DIE LINKE wirbt im Fünferbündnis für einen ÖPNV nach Templiner Vorbild. Dafür muss der ÖPNV in Bad Oeynhausen mit deutlich mehr Subventionen ausgestattet werden. Mit den bisher 210.000 € ist dieser völlig unterfinanziert, wir fordern mindesten 1,3 Millionen. Das ist eine gute Investition in die Zukunft unserer Stadt. Fachliche Unterstützung bekommen sie von vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Wie Thomas Dippert vorrechnet, können mit einem Fahrplan, der den Namen auch verdient, die Fahrgastzahlen von derzeit 493.000 auf realistische 842.000 steigen. So könnte ein Angbot von sechs Linien im Halbstundentakt eine wirkliche Alternative zum Auto sein.

"Vor allem ältere Menschen sind in ihren Stadtteilen gefangen. Das müssen wir ändern" sagt Andreas Korff, Fraktionssprecher für DIE LINKE im Stadtrat.