Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE . Minden-Lübbecke


Rassismus tötet - die AFD ist Mittäter!

DIE LINKE . Bad Oeynhausen ist erschüttert über rechtsmotivierte Gewalttaten und deren Häufung. Sie sieht die AfD in der Mitverantwortung. Permantente rassistische Äußerungen und Propaganda gegen Andersdenkende führen zur Spaltung der Gesellschaft und zunehmender Radikalisierung.

Jüngstes Beilspiel: die Verteilaktion rassistischer Malbücher der AFD-Fraktion NRW in Krefeld und die dazugehörigen Kommentare von Bad Oeynhausens Bürger und AFD-Landtagsfraktionschef Markus Wagner, nachzulesen hier:
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/staatsschutz-ermittelt-afd-sorgt-mit-malbuch-f%c3%bcr-skandal-in-krefeld/ar-BB107QZE?li=BBqg6Q9&ocid=UE07DHP

Komentar zur Gründung des Stadtverbandes
Andreas Korff, Fraktionssprecher im Stadtrat für DIE LINKE . Bad Oeynhausen

Die AFD betont bei ihrer Gründungsveranstaltung zum Stadtverband Bad Oeynhausen, dass ihr neuer Stadtverbandssprecher „jüdische Wurzeln hat“ Warum sie das so und in dieser Form betonen muss liegt wohl klar auf der Hand und ist klar durchschaubar! Andere Parteien würden dies nicht so explizit erwähnen, denn sie laufen im Gegensatz zur AFD nicht Gefahr, mit Antisemitismus in Verbindung gebracht zu werden. Anders die AFD, man erinnere sich nur an die Aussage der rechten Gallionsfigur Bernd Höcke: „Mahnmal der Schande!“

Der designierte Kreissprecher Herr Landwehr hat für die in der Vorwoche durch den Gastwirt abgesagte Gründungsveranstaltung der AFD für einen Stadtverband in Bad Oeynhausen eine abstruse These aufgestellt. „Die Linksextremistische Antifa verhinderte unsere Gründung“. Diese Aussage ist nachweislich eine Lüge! Die AFD selbst hat sich durch Täuschen und Verschleiern aus der Gastwirtschaft gekickt, in dem sie sich als private Gruppe dort angemeldet hat und sich nicht als AFD zu erkennen gegeben hat! Davon abgesehen, gibt es in Bad Oeynhausen keine linksextremistische Antifa. DIE LINKE. Bad Oeynhausen hat keinerlei Kenntnis von Aktionen oder Ähnlichem einer solchen Organisation. Es waren  ein SPD-Ortsvereinsvorsitzender und der UW-Fraktionsvorsitzende, die den entscheidenden Hinweis an den Gastwirt gegeben haben und der sich daraufhin zu Recht hintergangen gefühlt und die entsprechenden Konsequenzen gezogen hat. Wenn nun jede und jeder, die und der nicht rassistisch und faschistisch unterwegs ist, automatisch ein linksextremer Antifa ist, wie man es nun von der AFD darzustellen versucht, spricht dies Bände über die Ausrichtung dieser Partei, auch hier vor Ort. Man versucht, sich in eine Opferrolle zu bringen, die AFD ist aber Täter!


Kontakt

Ansprechpartner*innen

DIE LINKE Kreisverband Minden-Lübbecke
Kampstraße 27
32423 Minden

Jule Kegel
(Kreissprecherin)
Sebastian Neumann
(Kreissprecher)

sebastian.neumann@dielinke-muehlenkreis.de

Termine


Rassismus tötet - die AFD ist Mittäter!

DIE LINKE . Bad Oeynhausen ist erschüttert über rechtsmotivierte Gewalttaten und deren Häufung. Sie sieht die AfD in der Mitverantwortung. Permantente rassistische Äußerungen und Propaganda gegen Andersdenkende führen zur Spaltung der Gesellschaft und zunehmender Radikalisierung.

Jüngstes Beilspiel: die Verteilaktion rassistischer Malbücher der AFD-Fraktion NRW in Krefeld und die dazugehörigen Kommentare von Bad Oeynhausens Bürger und AFD-Landtagsfraktionschef Markus Wagner, nachzulesen hier:
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/staatsschutz-ermittelt-afd-sorgt-mit-malbuch-f%c3%bcr-skandal-in-krefeld/ar-BB107QZE?li=BBqg6Q9&ocid=UE07DHP

Komentar zur Gründung des Stadtverbandes
Andreas Korff, Fraktionssprecher im Stadtrat für DIE LINKE . Bad Oeynhausen

Die AFD betont bei ihrer Gründungsveranstaltung zum Stadtverband Bad Oeynhausen, dass ihr neuer Stadtverbandssprecher „jüdische Wurzeln hat“ Warum sie das so und in dieser Form betonen muss liegt wohl klar auf der Hand und ist klar durchschaubar! Andere Parteien würden dies nicht so explizit erwähnen, denn sie laufen im Gegensatz zur AFD nicht Gefahr, mit Antisemitismus in Verbindung gebracht zu werden. Anders die AFD, man erinnere sich nur an die Aussage der rechten Gallionsfigur Bernd Höcke: „Mahnmal der Schande!“

Der designierte Kreissprecher Herr Landwehr hat für die in der Vorwoche durch den Gastwirt abgesagte Gründungsveranstaltung der AFD für einen Stadtverband in Bad Oeynhausen eine abstruse These aufgestellt. „Die Linksextremistische Antifa verhinderte unsere Gründung“. Diese Aussage ist nachweislich eine Lüge! Die AFD selbst hat sich durch Täuschen und Verschleiern aus der Gastwirtschaft gekickt, in dem sie sich als private Gruppe dort angemeldet hat und sich nicht als AFD zu erkennen gegeben hat! Davon abgesehen, gibt es in Bad Oeynhausen keine linksextremistische Antifa. DIE LINKE. Bad Oeynhausen hat keinerlei Kenntnis von Aktionen oder Ähnlichem einer solchen Organisation. Es waren  ein SPD-Ortsvereinsvorsitzender und der UW-Fraktionsvorsitzende, die den entscheidenden Hinweis an den Gastwirt gegeben haben und der sich daraufhin zu Recht hintergangen gefühlt und die entsprechenden Konsequenzen gezogen hat. Wenn nun jede und jeder, die und der nicht rassistisch und faschistisch unterwegs ist, automatisch ein linksextremer Antifa ist, wie man es nun von der AFD darzustellen versucht, spricht dies Bände über die Ausrichtung dieser Partei, auch hier vor Ort. Man versucht, sich in eine Opferrolle zu bringen, die AFD ist aber Täter!