Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE . Minden-Lübbecke


"Weser-Werre-Ticket" Das müssen Sie zum neuen Sozialticket wissen!

Ab August 2016 können Menschen, die Sozialleistungen beziehen, für 35,00 Euro im Monat im ganzen Raum Herford und Minden-Lübbecke Bus und Bahn fahren.

Und so geht’s:
Ab 15 Juli werden von den Rathäusern/Bürgerämtern der Kommunen sog. “Kundenkarten“ ausgegeben, die man sich gegen Vorlage eines Bescheids und eines Ausweises abholen kann.

Ab dem 1. August können mit der Kundenkarte bei allen Verkaufsstellen der „OWL Verkehr“ und der „Deutschen Bahn“ die verbilligten Tickets erworben werden.

Ein Riesen-Mobilitätsschub. Einmalig in NRW!

Trotzdem sehen viele das neue Ticket mit gemischten Gefühlen.

Das sind die Vorteile:

  1. Für 35 Euro in beiden Kreisen an jedem Tag zu allen Zeiten des Fahrplans
    Normale Monatstickets kosten hier je nach Entfernung zwischen 110,00 und 160,00 Euro.
  2. 40% Rabatt darüber hinaus
    Wer noch weiter fahren möchte, z.B. nach Bielefeld, fährt bis zur Kreisgrenze frei und zahlt für die Reststrecke nur noch 60% des regulären Fahrpreises. 
  3. Kein Abo
    Man kann sich das Monatsticket für die Monate kaufen, für die man es wirklich braucht. Sogar verbilligte 4er-Einzelfahrscheine kann man mit der neuen Kundenkarte erwerben.

 

Das sind die Nachteile:

  1. Umständlich und bürokratisch
    Erst muss man sich eine Kundenkarte im Rathaus/Bürgerbüro abholen und kann dann die Fahrkarten bei den Verkaufsstellen der „OWL Verkehr“ oder der Bahn kaufen.  Nach Meinung vieler Mindener Politiker hätte die GEZ-Befreiung als Kundenkarte auch ausgereicht und jeder hätte sie sofort mit dem Bescheid gehabt. Im Bus muss man zusätzlich noch einen Lichtbildausweis mitführen.
  2. 35,00 Euro sind für manche immer noch viel
    „Im Hartz IV-Regelsatz ist nur ein Anteil von ca. 25,00 Euro für den Verkehr vorgesehen“, sagt Dr. Christopher Kraus vom „Mindener Arbeitslosenzentrum eV.“   „Und damit sollen eigentlich alle Mobilitätsausgaben abgedeckt werden, auch Fernfahrten, also z.B. mal ein Familienbesuch in einer anderen Stadt Deutschlands.“
  3. Was ist mit den anderen?
    Es kommen nicht alle einkommensschwachen Gruppen in den Genuss des Tickets:  Ältere Menschen mit einer kleinen Rente, Wohngeldempfänger, Menschen mit einem Einkommen knapp über dem Hartz IV -Regelsatz bleiben außen vor.

Die Stadt Bünde etwa hat deshalb noch ein Stadtticket:  18,75 Euro für Fahrten innerhalb des Stadtgebiets für alle einkommensschwachen Einwohner und 35,00 Euro für das Weser-Werre-Ticket in den Kreisen.
Echt stark!

 


Kontakt

Ansprechpartner*innen

DIE LINKE Kreisverband Minden-Lübbecke
Kampstraße 27
32423 Minden

Jule Kegel
(Kreissprecherin)
Sebastian Neumann
(Kreissprecher)

sebastian.neumann@dielinke-muehlenkreis.de

Termine


"Weser-Werre-Ticket" Das müssen Sie zum neuen Sozialticket wissen!

Ab August 2016 können Menschen, die Sozialleistungen beziehen, für 35,00 Euro im Monat im ganzen Raum Herford und Minden-Lübbecke Bus und Bahn fahren.

Und so geht’s:
Ab 15 Juli werden von den Rathäusern/Bürgerämtern der Kommunen sog. “Kundenkarten“ ausgegeben, die man sich gegen Vorlage eines Bescheids und eines Ausweises abholen kann.

Ab dem 1. August können mit der Kundenkarte bei allen Verkaufsstellen der „OWL Verkehr“ und der „Deutschen Bahn“ die verbilligten Tickets erworben werden.

Ein Riesen-Mobilitätsschub. Einmalig in NRW!

Trotzdem sehen viele das neue Ticket mit gemischten Gefühlen.

Das sind die Vorteile:

  1. Für 35 Euro in beiden Kreisen an jedem Tag zu allen Zeiten des Fahrplans
    Normale Monatstickets kosten hier je nach Entfernung zwischen 110,00 und 160,00 Euro.
  2. 40% Rabatt darüber hinaus
    Wer noch weiter fahren möchte, z.B. nach Bielefeld, fährt bis zur Kreisgrenze frei und zahlt für die Reststrecke nur noch 60% des regulären Fahrpreises. 
  3. Kein Abo
    Man kann sich das Monatsticket für die Monate kaufen, für die man es wirklich braucht. Sogar verbilligte 4er-Einzelfahrscheine kann man mit der neuen Kundenkarte erwerben.

 

Das sind die Nachteile:

  1. Umständlich und bürokratisch
    Erst muss man sich eine Kundenkarte im Rathaus/Bürgerbüro abholen und kann dann die Fahrkarten bei den Verkaufsstellen der „OWL Verkehr“ oder der Bahn kaufen.  Nach Meinung vieler Mindener Politiker hätte die GEZ-Befreiung als Kundenkarte auch ausgereicht und jeder hätte sie sofort mit dem Bescheid gehabt. Im Bus muss man zusätzlich noch einen Lichtbildausweis mitführen.
  2. 35,00 Euro sind für manche immer noch viel
    „Im Hartz IV-Regelsatz ist nur ein Anteil von ca. 25,00 Euro für den Verkehr vorgesehen“, sagt Dr. Christopher Kraus vom „Mindener Arbeitslosenzentrum eV.“   „Und damit sollen eigentlich alle Mobilitätsausgaben abgedeckt werden, auch Fernfahrten, also z.B. mal ein Familienbesuch in einer anderen Stadt Deutschlands.“
  3. Was ist mit den anderen?
    Es kommen nicht alle einkommensschwachen Gruppen in den Genuss des Tickets:  Ältere Menschen mit einer kleinen Rente, Wohngeldempfänger, Menschen mit einem Einkommen knapp über dem Hartz IV -Regelsatz bleiben außen vor.

Die Stadt Bünde etwa hat deshalb noch ein Stadtticket:  18,75 Euro für Fahrten innerhalb des Stadtgebiets für alle einkommensschwachen Einwohner und 35,00 Euro für das Weser-Werre-Ticket in den Kreisen.
Echt stark!