Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Foto zeigt eine FFP2 Maske

DIE LINKE NRW

Kein Chaos rund um FFP2-Maskenpflicht in NRW

Anlässlich der Überlegungen in der NRW-Landesregierung, wie in Bayern eine Plicht zum Tragen von FFP2-Masken beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln zu erlassen, erklärt Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW:

„Bei allem Verständnis dafür, dass der CDU-Parteitag mit Personalentscheidungen vor der Tür steht: Die Regierung Laschet darf bei dieser folgenschweren Entscheidung keinen Schnellschuss machen und wieder einmal das nackte Chaos organisieren.“

„Insbesondere muss geklärt werden, wie Menschen mit niedrigem Einkommen die Kosten für die Masken stemmen können. Und bislang wurden die Ärmsten von den Rettungspaketen konsequent ausgeschlossen, für sie gab es keinen Cent drauf“, so Leye weiter.

Nina Eumann, Landessprecherin von DIE LINKE NRW, ergänzt: „Menschen mit niedrigem Einkommen wie Rentnerinnen, Hartz-IV-Betroffene, Beschäftigte im Kurzarbeitergeld, Menschen im Niedriglohnbereich oder auch Studierende sind stark auf Bus und Bahn angewiesen. Der Landesregierung dürfte außerdem klar sein, dass diese Menschen ebenfalls zum Einkaufen in die Läden müssen. Auch wenn die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht zur Eindämmung der Pandemie sinnvoll sein kann, muss sichergestellt werden, dass Menschen mit niedrigem Einkommen nicht auf den Kosten sitzenbleiben. Wir fordern daher einen unbürokratischen Corona-Zuschlag in Höhe von mindestens 100 Euro für die gesamte Pandemiezeit für Menschen unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze."


Kontakt

Anschrift & Ansprechpartner

Kreissprecherin: Jule Kegel
Kreissprecher: Sebastian Neumann

Kreisbüro
Kampstraße 27
32423 Minden

Telefon (05 71) 829 743 51

kreisverband@dielinke-muehlenkreis.de

Kommunalwahl 2020

Unsere Themen und Kandidat*innen

Termine

Das Foto zeigt eine FFP2 Maske

DIE LINKE NRW

Kein Chaos rund um FFP2-Maskenpflicht in NRW

Anlässlich der Überlegungen in der NRW-Landesregierung, wie in Bayern eine Plicht zum Tragen von FFP2-Masken beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln zu erlassen, erklärt Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW:

„Bei allem Verständnis dafür, dass der CDU-Parteitag mit Personalentscheidungen vor der Tür steht: Die Regierung Laschet darf bei dieser folgenschweren Entscheidung keinen Schnellschuss machen und wieder einmal das nackte Chaos organisieren.“

„Insbesondere muss geklärt werden, wie Menschen mit niedrigem Einkommen die Kosten für die Masken stemmen können. Und bislang wurden die Ärmsten von den Rettungspaketen konsequent ausgeschlossen, für sie gab es keinen Cent drauf“, so Leye weiter.

Nina Eumann, Landessprecherin von DIE LINKE NRW, ergänzt: „Menschen mit niedrigem Einkommen wie Rentnerinnen, Hartz-IV-Betroffene, Beschäftigte im Kurzarbeitergeld, Menschen im Niedriglohnbereich oder auch Studierende sind stark auf Bus und Bahn angewiesen. Der Landesregierung dürfte außerdem klar sein, dass diese Menschen ebenfalls zum Einkaufen in die Läden müssen. Auch wenn die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht zur Eindämmung der Pandemie sinnvoll sein kann, muss sichergestellt werden, dass Menschen mit niedrigem Einkommen nicht auf den Kosten sitzenbleiben. Wir fordern daher einen unbürokratischen Corona-Zuschlag in Höhe von mindestens 100 Euro für die gesamte Pandemiezeit für Menschen unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze."

Unterstützen

Bankverbindung/Spenden:

IBAN: DE 94 4905 0101 0040 1107 77
BIC: WELADED1MIN

Sparkasse Minden-Lübbecke