Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE . Minden-Lübbecke


Basisgruppe Minden/Porta Westfalica

Kritik am Verkauf von Wohnungen der Wohnhaus Minden GmbH

Zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres hat die Wohnhaus Minden GmbH Wohnungen im größeren Ausmaß an einen privaten Immobilienkonzern, der Deutsche Invest Immobilien d.i.i. verkauft. Diese Wohnungen hat die Stadt Minden im Jahr 2006 an die Wohnhaus verkauft.

Partei „DIE LINKE“ kritisiert dieses Verscherbeln von kommunalem Eigentum der Daseinsvorsorge zum wiederholten Male. Ein Umdenken hat es zum Teil bei der Rekommunalisierung von Gas, Wasser - und Stromnetzen gegeben. Dieses Umdenken fordert die Basisgruppe der Linken in Minden auch zukünftig beim Verkauf von weiteren Wohnungen der Wohnhaus Minden GmbH. Den Beteuerungen des Wohnungsunternehmens, dass diese Verkäufe zukünftig nicht mehr stattfinden, ist nicht zu trauen. Wenn eine Immobilie nach Ablauf der 10-jährigen Spekulationsfrist verkauft wird, muss keinerlei Abgeltungssteuer bezahlt werden; Der gesamte Verkaufsgewinn bleibt unversteuert. „Holen wir uns die Wohnungen zurück und sichern den Mietern auch zukünftig bezahlbare Mieten mit der Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft“, so Gesine Frank, die Sprecherin der Basisgruppe Die Linke Minden.

Pressemitteilung DIE LINKE . Basisgruppe Minden/Porta Westfalica


Kontakt

Ansprechpartner*innen

DIE LINKE Kreisverband Minden-Lübbecke
Kampstraße 27
32423 Minden

Jule Kegel
(Kreissprecherin)
Sebastian Neumann
(Kreissprecher)

sebastian.neumann@dielinke-muehlenkreis.de

Termine


Basisgruppe Minden/Porta Westfalica

Kritik am Verkauf von Wohnungen der Wohnhaus Minden GmbH

Zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres hat die Wohnhaus Minden GmbH Wohnungen im größeren Ausmaß an einen privaten Immobilienkonzern, der Deutsche Invest Immobilien d.i.i. verkauft. Diese Wohnungen hat die Stadt Minden im Jahr 2006 an die Wohnhaus verkauft.

Partei „DIE LINKE“ kritisiert dieses Verscherbeln von kommunalem Eigentum der Daseinsvorsorge zum wiederholten Male. Ein Umdenken hat es zum Teil bei der Rekommunalisierung von Gas, Wasser - und Stromnetzen gegeben. Dieses Umdenken fordert die Basisgruppe der Linken in Minden auch zukünftig beim Verkauf von weiteren Wohnungen der Wohnhaus Minden GmbH. Den Beteuerungen des Wohnungsunternehmens, dass diese Verkäufe zukünftig nicht mehr stattfinden, ist nicht zu trauen. Wenn eine Immobilie nach Ablauf der 10-jährigen Spekulationsfrist verkauft wird, muss keinerlei Abgeltungssteuer bezahlt werden; Der gesamte Verkaufsgewinn bleibt unversteuert. „Holen wir uns die Wohnungen zurück und sichern den Mietern auch zukünftig bezahlbare Mieten mit der Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft“, so Gesine Frank, die Sprecherin der Basisgruppe Die Linke Minden.

Pressemitteilung DIE LINKE . Basisgruppe Minden/Porta Westfalica